Direkt zum Inhalt

Etikette bei Trauerfeier, Beileid und Bestattung

Wie verhalte ich mich auf einer Bestattung, beim Beileid bekunden, etc. Der Knigge hat genaue Vorstellungen.

Wie verhalte ich mich auf einer Bestattung und beim Beileid bekunden

Der Knigge hat genaue Vorstellungen, wie sich der Gentlemen oder die feine Dame auf einer Beerdigung zu verhalten haben. So hießt es auf Knigge.de: "Die Bekleidung hat für Herren und Damen gleichermaßen zwar nicht unbedingt schwarz, aber doch sehr dunkel zu sein. Das Hemd/ Bluse ist auf jeden Fall weiß und die Krawatte schwarz, ebenso Strümpfe und Schuhe."

Das Leben ist vielfältiger und bunter geworden und so gehen auch die Vorstellungen über das angemessenes Verhalten und den Dresscode weit auseinander. Darf bei der Beerdigung eines Kinders Farbe getragen werden? Bei der Verabschiedung von einem Punker müssen die Irokesenfrisuren sicher nicht geglättet werden. Die Beerdigung ist schließlich sowohl ein Spiegel unserer Gesellschaft als auch eine Referenz an den Verstorbenen und seinen Lebensstil.

No-Go?

Trotzdem gibt es natürlich Tabus. Niemand sollte in bauchfreien Tops oder Flipflops zu einer Bestattung zu gehen. Auch haben in der Regel sexy Outfits nichts zu suchen. easyleaving versucht Ihnen einige Denkanstöße zu geben. Formulieren Sie in Ihrem easyleaving-Account Ihre Vorstellungen, wie der Dresscode auf Ihrer Verabschiedung sein soll. Dann fühlen sich die Trauernden wohler, wenn es etwa etwas moderner sein darf und Sie das dezidiert wünschen.

Rituale

Welchem Ritual bei einer Bestattung gefolgt wird, hängt von der religiösen und Zugehörigkeit und ethnischen Herkunft des Verstorbenen und seiner Familie ab. Meist findet sich die Trauergemeinde in der Aussegnungshalle zu einem Gottesdienst ein. Bitte unbedingt schon vor dem Eintreten das Handy ausschalten. Respektieren Sie die Gefühle der Trauernden, laute Gespräche, Rauchen, etc. sind nicht angebracht. Auch das Fotografieren sollten Sie unterlassen, emotionale Ausbrüche der Trauernden sind sehr intime Momente und sollten das auch bleiben.

Wer darf zu einer Trauerfeier?

In der Regel darf jeder zu einer Trauerfeier, außer die Familie bittet in der Totenanzeige explizit, dass nur die engste Familie und gegebenenfalls geladene Trauergäste kommen mögen.

Gibt es eine Sitzordnung bei der Trauerfeier?

Die vorderen Reihen sind für den engeren Familienkreis und nach Wahl dieser einigen engen Freunden vorbehalten. Je weniger bekannt Sie dem Verstobenen sind, desto weiter hinten platzieren Sie sich. Ist die Kapelle überfüllt, überlassen Sie älteren Trauernden die Sitzplätze. Das Gleiche gilt für die Bestattung, auch hier lassen Sie den engsten Verwandten und Freunden den Vorrang. Auch auf dem Weg von der Aussegnungshalle zur Grabstätte gilt: der Pfarrer/Priester geht als Erster hinter dem Sarg und wird gefolgt von den nächsten Angehörigen, dann Freunde, Kollegen.

Wer darf zum Leichenschmaus oder Beerdigungskaffee?

Zum Leichenschmaus oder Beerdigungskaffee wird explizit eingeladen. Der Leichenschmaus dient zwei Dingen, zum einen werden die Trauernden direkt nach der Beerdigung nicht allein gelassen. Zum anderen wird in dieser Zeit von den Totengräbern (bei einer Erdbestattung) der Sarg zugeschüttet und das Grab mit den Blumengestecken und Kränzen abgedeckt. So soll den Trauernden die Möglichkeit gegeben werden, sich nochmals allein oder in kleinen Gruppen von dem Verstorbenen zu verabschieden.

Darf bei der Trauerfeier und dem Leichenschmaus gelacht werden?

Ja natürlich. Schließlich verabschiedet sich die Trauergemeinde von einem nahen Verwandten, Partner, engem Freund. Erinnerungen haben ihre Berechtigung - traurige oder lustige. Anekdoten - soweit nicht zottig - helfen zudem bei der Trauerarbeit. Es gilt sehr zurückhaltend in Bezug auf den eigenen Alkoholkonsum zu sein. Und nach spätestens zwei Stunden verabschieden Sie sich von den Hinterbliebenen und ziehen sich diskret zurück.

Was sagt man den Hinterbliebenen beim Beileid bekunden?

Meist defilieren die Trauernden am Ende der Beerdigung am Grab und den engsten Hinterbliebenen und drücken den engsten Verwandten persönlich ihr Beileid aus. Das kann stumm geschehen oder mit einigen Worten, entscheidend ist die echte Anteilnahme. Ausführliche Beileidsbekundungen sollten Sie der Familie und den engsten Freunden überlassen, ein zu langes Beileid wünschen kann die Trauernden unnötig belasten. Manchmal bittet die Familie in der Traueranzeige, auf das Kondolieren zu verzichten. Respektieren Sie diesen Wunsch.

Blumengestecke, Kränze

Sie können ein Blumengesteck oder einen Kranz bei einer Gärtnerei bestellen. Die sorgt dafür dass diese vom Bestatter ausgelegt werden. Es ist aber auch möglich, diese selbst mitzubringen und auszulegen.

Kondolenzbrief

Formulieren Sie Kondolenzbriefe mit Bedacht. Sie sollen den Trauernden Trost spenden. Alte Konflikte, eigene Eitelkeiten und übertriebene Emotionen sind ebenso zu vermeiden wie Platituden und Floskeln. Gedichte und Zitate helfen, wenn man selbst mit passenden Formulierungen ringt. Beileidsbriefe sollten auf weißem Papier handgeschrieben werden. Papier mit schwarzem Rand ist traditionell den Angehörigen vorbehalten. Kinder dürfen natürlich auch ein Bild malen.

Definieren Sie selbst das Protokoll auf Ihrer Verabschiedung

Haben Sie eigene Vorstellungen, wie Ihre Beerdigung vonstatten gehen soll? Dann hinterlegen Sie diese in Ihrem Mein easyleaving-Account.

    • Wie möchte ich
    • bestattet werden?
    Beerdigung Teilen Sie es jetzt mit Ihren Vertrauten!
    30 Tage kostenlos testen!
    Mein easyleaving: Ihre Informationen und Dokumente für den Fall der Fälle sicher speichern und teilen.