Direkt zum Inhalt

Lebens­ver­sicherung - Minimierung Risiko für die Liebsten

Worauf man beim Abschluss einer Lebensversicherung achten sollte.

Die Kapital-Lebensversicherung ist als Kapitalanlage in den letzten Jahren immer unattraktiver geworden. Angesichts der niedrigen Zinsen ist es den Lebensversicherungen immer weniger gelungen, attraktive Renditen zu erzielen. Ganz anders verhält es sich mit Todesfallversicherung, dazu gehört die hier thematisierte Risikolebensversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung. Sie dienen der Absicherung des Partners und der Nachkommen bei Tod oder Arbeitsunfähigkeit. Damit können finanzielle Risiken wie die Raten für Wohnungs-, Hauskredite oder auch die Lebenshaltungskosten der Hinterbliebenen abgedeckt werden.

Eine Lebensversicherung sichert bio-metrische Risiken wie Tod oder Invalidität wirtschaftlich ab. Die Höhe des durch den Versicherungsfall entstandenen wirtschaftlichen Schadens spielt dabei in der Regel keine Rolle. Die Höhe der Versicherungsleistung wird durch die Höhe der Prämien und das Alter des Versicherungsnehmers bei Abschluss der Police bestimmt. Schon die Römer kannten das Modell der Lebensversicherung, mit denen Sie die Kosten von Bestattungen absicherten und überlebende Verwandte finanziell unterstützten.

Bestimmung der Versicherungsleistung

Bei der konventionellen Lebensversicherung wird ein fester Betrag als Versicherungsleistung bestimmt. Bei der fondsgebundenen und indexgebundenen Lebensversicherung ist die Versicherungsleistung an die Entwicklung von der Entwicklung an den Aktien- und oder Geldmärkten abhängig. Manche Versicherungskonzepte - sogenannte Gemischte Kapitallebensversicherungen - kombinieren Risiko- und Kapitalversicherung, wovon viele Experten wegen der mangelnden Transparenz der Policen und der höheren Kosten für die Versicherten abraten.

Was passiert im Alter mit der Lebensversicherung?

Erreichen Sie das in der Risikolebensversicherung fixierte Alter, werden keine Leistungen fällig. Denn der Zweck dieser Versicherung ist nicht das Ansparen von Kapital für den Lebensabend, als vielmehr die Absicherung von wirtschaftlich abhängigen Angehörigen. Dafür ist die Prämie dieser Lebensversicherung relativ niedrig. Notwendig ist die Lebensversicherung oft auch zur Sicherung von Verbindlichkeiten, wie langfristige Kredite. Dabei sinkt die Prämie in dem Maß, wie der Kredit getilgt wird, zu dessen Absicherung er abgeschlossen wurde und erlischt mit Begleichung der letzten Rate des abgesicherten Kredits. Diese Form der Risikolebensversicherung wird von den Banken meist als Restschuldversicherung angeboten. Auch hier profitieren die Angehörigen, weil sie laufende Kredite nicht bedienen müssen.

Sicherheit der Verträge

Wie in den meisten Ländern, müssen wegen der langen Laufzeit der Verträge auch hierzulande die Versicherer sicherstellen, dass auch im Falle ihrer Insolvenz die Lebensversicherungen die Versicherungsnehmer nicht leer ausgehen. Dafür sorgen unter anderem gesetzlich festgelegte Rückstellungen der Versicherungen.

Wann wird die Versicherung nicht ausgezahlt

Nach den meisten Verträgen muss die Versicherung bei einem Suizid der versicherten Person innerhalb einer Frist (meist drei Jahre ab Beginn der Versicherung) nicht bezahlen, sofern der Suizid bei klarem Verstand erfolgte. Auch stellen sich Versicherungen von der Zahlung frei, sollte der Versicherte bei Vertragsabschluss unwahre Angaben in Bezug auf seine Gesundheit gemacht haben. So verringern die Versicherungen das Risiko, dass Schwerkranke eine Police abschließen. Auch wenn der Begünstigte der Police den Versicherungsnehmer ermordet, ist eine Zahlung ausgeschlossen.

Hürde: Drei Beginntermine

Damit bei einer Lebensversicherungspolice der Versicherungsschutz eintritt, müssen drei Beginntermine eingetreten sein.

  • Der technische Beginn des Versicherungsschutzes ist im Vertrag festgelegt.
  • Der rechtliche Beginn des Vertrages ist die zweite Hürde. Der Versicherungsschutz tritt nicht ein, bevor der begründende Versicherungsvertrag tatsächlich rechtlich wirksam geschlossen wurde, also vom Lebensversicherer bzw. vom Versicherungsnehmer angenommen wurde.
  • Der materielle Beginn beginnt erst nach Eingang des Einlösungsbeitrags, das ist der erste vertraglich bestimmte Beitrag beim Lebensversicherer.

Unisex-Tarif

Dem Versuch zahlreicher Versicherer, bei der Beitragshöhe von Risikolebensversicherung zwischen den Geschlechtern zu unterscheiden, wurde vom Europäischen Gerichtshof 2011 ein Ende gesetzt. Versicherungen müssen einheitliche Tarife für Frauen und Männer anbieten.

Melden Sie sich bei Mein easyleaving an und hinterlassen Ihren Angehörigen die Info, welche Versicherungen Sie bei welcher Gesellschaft abgeschlossen haben und wo Sie die Versicherungsscheine und andere relevante Unterlagen hinterlegt haben.

Schreiben Sie uns!

Kontakt