Skip to main content

Welche Informationen über Haustiere dokumentieren?

Für den Fall, dass Sie sich nicht mehr selbst um Ihre Haustiere kümmern können, werden EU-Heimtierausweis und weitere Informationen benötigt.

Wenn Sie Ihre Haustiere nicht mehr selbst pflegen könne, ob aus gesundheitlichen Gründen oder weil Sie nicht mehr unter uns weilen, dann wünschen Sie sich natürlich, dass Ihre tierische Lieblinge weder im Tierheim noch beim Tierarzt landen. Damit ein Angehöriger oder ein Ihnen nahestehender Freund die Tiere richtig versorgt, braucht er von Ihnen einige Unterlagen und informationen. Dazu gehören etwa der EU-Heimtierausweis und der Impfausweis Hier haben wir Ihnen die wichtigsten Infos zum Thema zusammen getragen.

Bitte nehmen Sie bei easyleaving die Checkliste zur Hand und gehen Sie sie diese für jedes Ihrer Haustiere einzeln durch. Hinterlegen Sie alle Dokumente bei easyleaving und legen ein Profil der Personen an, die Ihre Tiere übernehmen sollen. Es ist keine schlechte Idee, mehrere Personen zu benennen, für den Fall dass diese die Aufgabe nicht mehr übernehmen wollen oder können.

EU-Heimtierausweis

Das blaue Heft dient zur Überprüfung der Identität des Tieres und nur sekundär als Impfnachweis. Für die Reise ins Ausland brauchen Hunde, Katzen und Frettchen dieses Reisedokument zwingend. Grund hierfür ist auch die Vorsorge gegen illegale Tierimporte und Ausfuhren, etwa zu früh von Ihren Müttern entrissene Welpen, da die zu Verhaltensstörungen neigen. Ausgestellt wird das Dokument nur von Tierärzten und nur, wenn das Haustier eine Tätowierung oder einen Mikrochip hat. Der EU-Heimtierausweis enthält Daten zu Tätowierung und/oder Mikrochipnummer, Impfungen, Behandlungen gegen Parasiten, eine Beschreibung des Vierbeiners, Kontaktdaten des behandelnden Tierarztes und die Daten des Besitzers.

Impfausweis

Der gelbe Impfausweis ist das wichtigste Dokument, hier kann der Besitzer und der Tierarzt sehen, welche Impfungen das Tier bekommen hat.

Nachweis für Hundesteuer

Alle Hunde, die zur persönlichen Zwecken gehalten werden, sind steuerpflichtig. Je nach Stadt beträgt die Steuer zwischen 90 bis 150 Euro pro Jahr. Zweit- und Dritthunde kosten in vielen Städten etwas mehr. Gefährlich eingestufte Hunde (Kampfhunde) kosten sogar bis zu 800 Euro Hundesteuer im Jahr. Die Stadtverwaltung schickt Ihnen nach Anmeldung die Hundesteuermarke mit der individuellen Kennnummer. Diese muss der Hund beim Gassi gehen stets bei sich tragen. Hinterlegen Sie die Quittung der Hundesteuer in Ihrem eaysyleaving-Profil.

Sonstige Infos

Hinterlegen Sie den Personen, die Ihre Haustiere übernehmen sollen auf jeden Fall folgende Infos:

  • Futter - welches Futter vertragen ihre Haustiere, welche nicht, gegen welche sind Sie vielleicht allergisch oder reagieren unangenehm - manche Hunde reagieren auf das falsche Futter mit extremem Geruch!
  • Tierarzt: Bei welchem Tierarzt wurden Ihre Tiere bislang behandelt, welche positiven oder auch negativen Erfahrungen haben Sie dabei gemacht?
  • Medikamente: Machen Sie eine Liste, welche Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine Sie Ihren Haustieren aktuell geben.
  • Abstammungspapiere bei Rassetieren: Rassehunde, Rassepferde und andere hochgezüchtete Haustiere werden mit Abstammungspapieren (Abstammungsurkunde) verkauft, die den Stammbaum, also die genetische Herkunft der Tiere belegt sowie den Züchter nennt. Diese Papiere werden von den unterschiedlichen Dachorganisation ausgestellt und sind für Zucht und Handel der Tiere wichtig, nicht für die Behörden jedoch nicht relevant. Die Ausnahme bilden die Jagdhunde, bei denen Abstammungsnachweise in einigen Bundesländern eine gesetzliche Anerkennung erfahren.

CITES und EG-Bescheinigungen

Hier geht es um den Artenschutz und betrifft ihre exotische Haustiere. Nicht alle Reptilien und Amphibien dürfen im Wohnzimmer gehalten werden. CITES ist die Abkürzung für "Convention of International Trade in Endagered Species of Wild Fauna and Flora", dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen, das den internationalen Handel mit bedrohten und geschützten Arten überwacht. Tiere die unter dem Schutz des Abkommen stehen, bedürfen einer CITES-Bescheinigung. So soll sichergestellt werden, dass die Tiere (Arten des Anhangs A/I) aus legaler Nachzucht und nicht aus illegalem Fang und Schmuggel aus den stark bedrohten Paradiesen dieser Welt stammen. Arten des Anhangs B/II bedürfen dieser Papiere nicht, müssen jedoch auch bei den zuständigen Behörden angemeldet werden. Auch dafür wird ein Herkunftsnachweis benötigt, der belegt, dass es sich nicht um Wildfänge handelt. Beide Bescheinigungen unbedingt als Scan bei easyleaving hinterlegen und teilen Sie Ihren Liebsten auch mit, wo Sie die Originalpapiere hinterlegt haben.

Inhalt der CITES Bescheinigungen:

  • Angaben zum Einführer, Ausführer
  • Ein-, Aus- oder Wiedereinfuhr handelt
  • Einfuhrland
  • Ausfuhrland
  • Beschreibung der Exemplare (Kennzeichnung, Geschlecht und Geburtsdatum bei lebenden Tieren)
  • Weitere Angaben bezüglich des Tieres oder Produktes (Gewicht, Menge, CITES-Anhang, EG-Anhang, Herkunft, Zweck, Ursprungsland, Genehmigungsnummer und Ausstellungsdatum, letztes Wiedereinfuhrland, Bescheinigungsnummer und Ausstellungsdatum)
  • Wissenschaftlicher Artname
  • Üblicher Artname
  • Sonstige Bemerkungen

Nachfolger der blauen CITES-Bescheinigungen sind die gelben EG-Bescheinigungen. Während die CITES-Papiere lediglich den legalen Erwerb des Tieres belegen, benötigt man die neueren gelben EG-Bescheinigungen zwingend als Vermarktungsgenehmigung wenn man mit den Tieren Handel treiben will. Ohne EG-Bescheinigung ist der Verkauf oder Kauf von geschützten Tieren des Anhangs A/I rechtswidrig und kann in schweren Fällen sogar mehrjährige Freiheitsstrafen oder Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro nach sich ziehen!

EG-Bescheinigungen enthalten folgende Informationen:

  • Persönliche Daten des Antragsstellers (Name, Geburtsdatum, Anschrift des Wohnsitzes, E-Mail-Adresse und Telefonnummer)
  • Angaben zum Tier (deutsche und lateinische Bezeichnung, Anzahl der Tiere, Geburtsdatum, Geschlecht und seit wann sich das Tier im eigenen Besitz befindet)
  • Angaben zum Züchter (Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse)
  • Angaben zur Kennzeichnung des Tieres (z.B. Ring oder Transponder mit Nummer, Fotodokumentationen oder sonstige Kennzeichnungen)
  • Grund für die EG-Bescheinigung (auszufüllen vom Antragssteller)

All diese Angaben und Bescheinigungen können Sie in Ihrem easyleaving-Profil hinterlegen.

    • Wer kümmert sich
    • um meine Tiere?
    Impfpass Teilen Sie es jetzt mit Ihren Vertrauten!
    30 Tage kostenlos testen!
    Mein easyleaving: Ihre Informationen und Dokumente für den Fall der Fälle sicher speichern und teilen.